Britische Präsenz in der Kaserne bis heute

Seit der Befreiung am 15. April 1945 befand sich der Truppenübungsplatz Bergen-Hohne unter britischem Kommando. Ein Teil des Gebäudebestands der früheren Wehrmachtskaserne, die im April 1945 auch als Konzentrationslager genutzt worden war, nutzten die Briten als Nothospitäler und zur Unterbringung der nun als Displaced Persons (DPs) bezeichneten befreiten Häftlinge. Parallel dazu nutzte die britische Armee Teile des Truppenübungsplatzes auch für militärische Übungen. Im Lauf der folgenden Jahre wurden aus Besatzern Verbündete. 1955 trat die Bundesrepublik Deutschland der NATO bei und gründete die Bundeswehr. 1958 übernahm die Bundeswehr den bisherigen britischen Schießplatz Bergen-Hohne als NATO-Truppenübungsplatz Bergen. Die Kaserne Bergen-Hohne blieb unter britischem Kommando. Viele dort stationierte britische Offiziere lebten mit ihren Familien in den umliegenden Ortschaften, wo viele freundschaftliche Kontakte zwischen Briten und Deutschen entstanden.

2015 werden die letzten britischen Soldaten vom Truppenübungsplatz Bergen und aus der Kaserne Bergen-Hohne abgezogen. Damit endet auch die langjährige enge Kooperation zwischen der Gedenkstätte Bergen-Belsen und der britischen Armee auf dem Gelände des Truppenübungsplatzes Bergen. Zukünftig wird die Gedenkstätte voraussichtlich Teile der Kaserne für Bildungszwecke nutzen können, darunter Originalunterkünfte und zwei Friedhöfe aus der Zeit des Konzentrationslagers und des DP-Camps.

ZURÜCK

Dankesurkunde des tschechoslowakischen Komitees an den befehlshabenden britischen Offizier William E. Roach, 18. April 1945. „Tschechoslowaken aus dem deutschen Konzentrationslager ‚Dora’ danken der königlichen Armee seiner Majestät und Ihnen als deren Repräsentanten für die Befreiung aus der Not der deutschen Sklaverei. Gott schütze den König! Bergen, 18. April 1945.“ Das tschechoslowakische Komitee setzte sich aus befreiten Häftlingen zusammen, die im April 1945 mit Räumungstransporten aus dem KZ Mittelbau-Dora in die Kaserne Bergen-Hohne gebracht wurden. Dort, im Lager 2 des KZ Bergen-Belsen, waren bei der Befreiung über 15 000 Häftlinge untergebracht, die ausnahmslos aus Mittelbau-Dora stammten. Gedenkstätte Bergen-Belsen (Schenkung William E. Roach)

1. Informationstafel vor dem Eingang des ehemaligen Konzentrationslagers Bergen-Belsen, 29. Mai 1945, Imperial War Museum, London, Photograph Archive, BU 6955

2. Bergen-Belsen, 24. Mai 1945, Brigadier H. L. Glyn Hughes mit britischen Medizinstudenten Neben ihm die Vizepräsidentin des Britischen Roten Kreuzes, Lady Angela Limerick, die an diesem Tag das Nothospital besuchte. Imperial War Museum, London, Photograph Archive, HU 59868Bergen

3. 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Bergen-Belsen: Zeremonie der Association of Jewish Ex-Servicemen and Women (AJEX) am Zelttheaterfriedhof, Bergen-Hohne Camp.  Foto Jesco Denzel